Kuhn Orgel St. Anton

Die grosse wertvolle, pneumatische, spätromantische Kuhn-Orgel wurde 2002 restauriert. (Einweihung 24. November 2002) Sie ist noch fast in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten!

Baubeginn

1914

Orgeltyp

Romantische-Orgel

Unterhalt

Orgelbau Kuhn AG, 8708 Männedorf, Karte
Tel. 043 843 45 50, E-Mail, Fax: 043 843 45 51, Web

Verantwortliche Person

Organist Heinz Specker, 8032 Zürich, Karte
Tel. 044 252 28 22, E-Mail, Handy: 079 744 15 76

Standort

Kath. Kirche St. Anton, 8032 Zürich, Karte

Administration

Kath. KG St. Anton, 8032 Zürich, Karte
Tel. 044 387 46 00, E-Mail, FAX: 044 387 46 16, Web, Web

Standort Detail

auf der Süd-Ost Empore

Zugang zur Orgel

über Treppenhaus

Einsatz

Gottesdienste, Trauungen, Hochzeiten, Beerdigungen und Orgelproben.


Disposition-Querbild

Disposition

1. Manual (15 Register)
1

Principal
16´
Bourdon
16´
Principal
Flauto major
Gamba
Gemshorn
Gedeckt
Flauto amabile
Octave
Rohrflöte
Quinte
2 2/3´
Superoctave
Mixtur (6f)
2 2/3´
Cornett
Trompete

2. Manual (13 Register)
2

Lieblichgedackt
16´
Geigenprincipal
Flûte harmonique
Zartgedeckt
Rohrflöte
Salicional
Viola
Dolce
Fugara
Traversflöte
Octave
Cornettino (4f)
Clarinette
Tremulant

3. Manual (10 Register)
3

Quintatön
16´
Lieblichgedeckt
Aeoline
Voix céleste
Concertflöte
Flauto dolce
Violine
Flautino
Vox humana
Oboe
Tremulant

Fernwerk (4 Register)
3

Bourdon d'écho
Viola d'amore
Vox angelica
Vox humana
Tremulant

Pedal (12 Register)

Principalbass
16´
Violonbass
16´
Subbass
16´
Harmonicabass
16´
Stillgedackt
16´
Quintbass
10 2/3´
Octavbass
Cello
Dolcebass
Superoctave
Posaune
16´
Trompete


Technischer-Querbild

Technischer Aufbau

Manuale

3

Tastenumfang

56

Pedalumfang

30

Register

0

Traktur

pneumatisch, Fernwerk elektrisch

Registermechanik

pneumatisch, Fernwerk elektrisch

Transmission

Stillgedackt 16´ im Pedal aus dem zweiten Manual.
Auszüge: Quinte 2 2/3´ im 1. Manual als Auszug aus der Mixtur 2 2/3´, Octave 2´ als Auszug aus dem Cornettino 4´.

Windladen

Taschenladen

Prospekt

zeitgemäss von Architekt Moser.

Spieltisch

Freistehend, zwischen den beiden Orgelgehäusen mit Blick in die Kirche runter. Das grosse Fenster befindet sich im Rücken des Organisten.

Kopplungen

II-I, III-I, III-II, I-P, II-P, III-P
Suboctave: II-I, III-I, III-II
Superoctave: II, II-I, III, III-I, III-II

Klang

spätromantisch-symphonisch


Geschichte-Querbild

Geschichte

Entstehung

1914
Erbauung der ersten Orgel durch Carl Theodor Kuhn

Revisionen / Umbauten

2002
Restaurierung der Orgel durch Orgelbau Kuhn AG, Intonation Rudolf Aebischer.