Kuhn Orgel Hard Bullingerkirche

Ein Instrument mit universellem Charakter. Als Experten walteten Ernst Schiess und Emil Bächtold.

Erbauer

Orgelbau Kuhn AG, 8708 Männedorf, Karte
Tel. 043 843 45 50, E-Mail, Fax: 043 843 45 51, Web

Baubeginn

1955

Orgeltyp

Kirchen-Orgel

Unterhalt

Orgelbau Kuhn AG, 8708 Männedorf, Karte
Tel. 043 843 45 50, E-Mail, Fax: 043 843 45 51, Web

Standort

Ref. Bullingerkirche, 8004 Zürich, Karte

Administration

Ref. KG Zürich Hard, 8004 Zürich, Karte
Tel. 044 493 44 22, E-Mail, Web

Standort Detail

Auf der Empore

Zugang zur Orgel

über Treppenhaus, grosszügiger Zugang, geräumige Empore

Heizung Kirche

Bodenheizung, Warumluft Gasheizung 2005 neu, jedoch mit alter Steuerung.

Einsatz

Gottesdienste, Orgelproben


Disposition-Querbild

Disposition

Hauptwerk (8 Register)
1

Principal
Bourdon
Gemshorn
Octave
Spitzflöte
Superoctave
Mixtur (4-6f)
1 1/3´
Zinke

Positiv (9 Register)
2

Suavial
Gedackt
Quintatön
Principal
Rohrflöte
Flageolet
Larigot
1 1/3´
Mixtur (3-5f)
Krummhorn

Oberwerk (13 Register)
3

Rohrflöte
16´
Prinicpal
Rohrflöte
Salicional
Octave
Hohlflöte
Quinte
2 2/3´
Nachthorn
Terz
1 3/5´
Scharf (4-7f)
1 1/3´
Trompette harmonique
Fagott
Clairon

Pedal (11 Register)

Principalbass
16´
Subbass
16´
Bourdon
16´
Principal
Spitzflöte
Bourdon
Octave
Bourdon
Mixtur (5f)
Posaune
16´
Trompete


Technischer-Querbild

Technischer Aufbau

Manuale

3

Tastenumfang

56

Pedalumfang

30

Register

38

Traktur

elektrisch

Registermechanik

elektropneumatisch

Transmission

plus 3 Transmissionen

Balganlage

Magazinbalg mit Windladenschwimmerbälgen

Windladen

Schleifwindladen

Prospekt

modern-sachlich, offen, dreiteilig, Freipfeifenprospekt

Spieltisch

Freistehend an Brüstung, Fusstritte 6 Normalkoppeln, Registratur A, B, & C, Cresendo ab, Koppeln aus, mit 192 SSL Setzerkombinationen.

Spieltischbedienung

komfortabel

Kopplungen

II-I, III-I, III-II, I-Ped., II-Ped., III-Ped.

Gehäuse

Massivholz Fichte, teilweise furniert, offen

Intonation

Benno Ertl und Maurice Hurbain

Klang

Universalklang, hell und strahlend, sehr kräftiges HW. POS sehr hell, barock, glitzernd, direkte Ansprache. OW französisch-romantisch, weich und grundtönig.


Geschichte-Querbild

Geschichte

Revisionen / Umbauten

1997
Orgelrevision durch N.J. Stengele und Einbau eines neuen SSL-Setzers (192-fach)

1986
Orgelrevision durch N.J. Stengele