Predigern


Glanzpunkte, die in der Predigerkirche stattgefunden haben

190614_Mahnwache Predigerkirche

Mahnwache

14. Juni 2019, 11.00 Uhr, vor der Predigerkirche

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Kindern gerade auch mitten unter uns in Zürich.

Am Frauenstreiktag wurden die Glocken der Predigerkirche um 11.00 Uhr eine Viertelstunde geläutet und vor der Predigerkirche fand eine Mahnwache statt im Gedenken an die Frauen und Kinder, die durch häusliche Gewalt gestorben sind und - auch bei uns - immer noch sterben.

Einen ausführlichen Bericht und Bilder finden Sie hier.

Interpretation einer Kadenz

Farbe und Licht – Reduktion

Die Ausstellung von René Gubelmann fand vom 17. Mai bis zum 13. Juni 2019 statt

René Gubelmann ist Maler und Musiker. Nach einem zehnjährigen Engagement als Schlagzeuger an der Tonhalle und am Opernhaus Zürich studierte er Farbpsychologie in Salzburg. Die Rauminstallation in der Zürcher Predigerkirche hat zum Thema «Farbe und Licht – Reduktion». Denn die vom Dominikaner- Orden in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts errichtete Klosterkirche weist eine harmonikale Entsprechung zwischen Architektur und Musik auf. Diesen Zusammenhang mit einer weiteren Dimension aufzuzeigen, ist des Künstlers Absicht. Es geht ihm um die Sichtbarmachung der Kirchenmusik durch bestimmte Farbklänge. Der Künstler wendet sich mit seiner Installation den sieben verschiedenen Kirchentonleitern zu. «Die Auseinandersetzung mit den auch Modi genannten Kirchentönen sind umso wichtiger, als sie das tonale Ordnungsprinzip der gesamten abendländischen Musik bilden. Da die architektonischen Proportionen der Predigerkirche der C-Dur-Tonleiter entsprechen, bildet dieses das Hauptmotiv meiner visuellen Umsetzungen», erklärt René Gubelmann.

Kunsthistorisch ist René Gubelmann den Zürcher Konkreten zuzuordnen. Die vorliegenden Arbeiten lassen sich jedoch weniger durch physikalische oder kunsthistorische Erklärungen erschliessen, als durch die Wahrnehmung von farblich reizvollen Spannungs- und Harmoniefeldern, die dadurch entstehen, dass sie harmonikale Grundgesetze des Lebens sichtbar machen. In diesem Sinne kommt die Installation der heute interkonfessionellen Ausrichtung der Predigerkirche entgegen. Schliesslich forderten schon die antiken Kirchenväter, die religiöse Bedeutung des sinnlich Wahrnehmbaren zu erfassen.

Mehr zur Ausstellung hier
zu den Bildern und musikalischen Interpretationen hier