Katholisch Stadt Zürich

Ouroburo_gross

Über das Leben nachdenken an Advent - aber nicht mit Worten

Das Konzept der Veranstaltungsreihe «weit&» steht für eine andere Spiritualität in Kirchenräumen als gewohnt. In dieser Tradition steht auch die Tanzperformance «OUROBORUS» vom 30. Dezember in der Kirche Dreikönigen in Zürich. Es geht um nicht weniger als Leben und Tod – und alles und dazwischen, davor und danach.

Geburt, Leben, Tod – sie sind die grossen Themen unseres Lebens. Die Tanzperformance «OUROBORUS» nimmt diese auf. Aber statt diese in Worten auszudrücken, wird der Zyklus des Lebens in Bewegungen von Tänzerinnen unter der Choreographie von Diane Gemsch erzählt, ja erlebt: Raus aus dem Mutterleib, hinein ins volle Leben mit all seinen Freuden und Leiden, hin zum Altern und schliesslich zum Sterben.

Und was bleibt dem Zuschauer als Erkenntnis? Meinrad Furrer, Projektleiter bei Katholisch Stadt Zürich, sieht im Zyklus etwas Tröstliches: «Leben und Sterben wiederholt sich jeden Tag, mit jedem Lebensabschnitt immer wieder neu. Im Nachhinein sind vielleicht sogar die schwierigen und schmerzhaften Erfahrungen sehr wertvoll.»

«OUROBORUS» ist eine Tanzperformance nicht nur für Menschen, die gerne Tanz mögen. Sie lädt auch Menschen ein, die sich gerne sinnlich auf Spiritualität einlassen und sich auf andere Art mit ihren biografischen Einschnitten befassen möchten. Und nicht zuletzt ist «OUROBORUS» typisch für die Reihe «weit&» eine Einladung, Kirchenraum völlig neu zu erleben.

 Die Veranstaltung ist eine Zusammenarbeit zwischen Katholisch Stadt Zürich und der ZHdK:

  • Diane Gemsch, Choreographie und Idee
  • Emmanuel Michaud. Szenographie und Idee
  • Valentine Michaud, Musik
  • Leo Collin, Musik
  • Nina Ritter, Tanz
  • Alice d’Angelo, Tanz
  • Jan Humbel, Licht

Datum:             30. Dezember 2020, 17:00 und 20:00 Uhr,

Ort:                  Kirche Dreikönigen, Schulhausstrasse 22, Zürich
Infos:               www.kircheurban.ch