Orgeln Zürich

Metzler Orgel Andreaskirche Sihlfeld

Massgeblicher rein mechanischer Orgelneubau mit klassischem Werkaufbau aus massivem Eichenholz aus dem Jahre 1964. Vermutlich die erste rein mechanische Orgel die für die Stadt Zürich erbaut wurde und noch erhalten ist...?! Auf jedenfall scheint es die erste im 20. Jahrhundert erbaute, rein mechanische Orgel für die Stadt Zürich zu sein.

Erbauer

Metzler & Söhne Orgelbau, 8953 Dietikon, Karte

Baubeginn

1964

Orgeltyp

Neobarock-Orgel

Unterhalt

Metzler Orgelbau AG, 8953 Dietikon, Karte
Tel. 044 740 80 80, E-Mail, Fax: 044 740 80 66, Web

Standort

Ref. Andreaskirche Sihlfeld, 8003 Zürich, Karte

Administration

Ref. KG Zürich Sihlfeld, 8003 Zürich, Karte
Tel. 044 492 62 00, E-Mail, Fax: 044 492 62 00, Web

Standort Detail

Auf der Empore, enge Platzverhältnisse

Zugang zur Orgel

über enge, offene Treppe

Heizung Kirche

Bodenheizung, Warmluft mit Befeuchter

Einsatz

Gottesdienste, Hochzeiten, Abdankungen, Orgelproben.


Disposition-Querbild

Disposition

Hauptwerk (6 Register)
1

Principal
Hohlflöte
Octave
Spitzflöte
Octave
Sesquialtera (2f)
Mixtur (4f)
1 1/3´

Brustwerk (7 Register)
2

Principal
Gedackt
Rohrflöte
Spitzgedackt
Larigot
1 1/3´
Cimbel
1/2´
Krummhorn

Pedal (6 Register)

Subbass
16´
Octave
Octave
Mixtur (3f)
Fagott
16´
Trompete


Technischer-Querbild

Technischer Aufbau

Manuale

2

Tastenumfang

56

Pedalumfang

30

Register

20

Traktur

rein mechanisch, zweiarmig.

Registermechanik

rein mechanisch

Balganlage

Magazinbalg

Windladen

Schleifwindladen, Eichenholz

Prospekt

modern-sachlich-nüchtern, neo-barock, Werkaufbau.

Spieltisch

Eingebaut in das Gehäuse mit Blick zum Brustwerk.

Spieltischbedienung

Fusstritte, Absteller Trompete 8´und Mixtur.

Kopplungen

II-I, I-Pedal, II-Pedal.

Gehäuse

Eichenholz-Massivgehäuse, gehobelt, unbehandelt.

Intonation

neobarock

Klang

erfrischend, hell, farbig und klar.


Geschichte-Querbild

Geschichte

Entstehung

1962
Erbauung der Orgel durch Metzler Orgelbau AG.

Revisionen / Umbauten

1994
Orgelrevision durch Metzler Orgelbau AG.