Orgeln Zürich

Mühleisen Orgel Kirche Glaubten

Das Instrument wurde vom Orgelbauer / Intonateur André Schaerer intoniert. Er kam direkt Ende der sechziger Jahre von Orgelbau Beckerath aus Hamburg nach Strasbourg, was den Klang des Instrumentes von seiner „Herkunft“ her erklärt. Es handelt sich nicht um ein „französisch-romantisch“ intoniertes Instrument, wie der Name des Herstellers vermuten lässt. Die Orgel erklingt mit einem guten „vollen barocken“ Klang, der in sich stimmungsvoll zusammen passt.

Erbauer

Muhleisen Manufacture d´orgues, F-67114 Eschau, Frankreich, Karte
Tel. +33 388 27 80 90, Web

Baubeginn

1972

Orgeltyp

Neobarock-Orgel

Unterhalt

Orgelbau Thomas Wälti, 3073 Gümligen, Karte
Tel. 031 951 04 59, E-Mail, http://orgelbau-waelti.ch

Standort

Ref. Kirche Glaubten, 8046 Zürich, Karte

Administration

Ref. KG Zürich Affoltern, 8046 Zürich, Karte
Tel. 044 377 62 62, E-Mail, Web

Standort Detail

Auf der Empore.

Zugang zur Orgel

Über eine Treppe.

Heizung bei Orgelspieltisch

Nein, freistehender Spieltisch

Heizung Kirche

Bodenheizung und Warmluft über Oelheizung.

Einsatz

Im Gottesdienst mit Orgelkonzerten

Dokumente

1972 Einweihungsbroschüre der Orgel


Disposition-Querbild

Disposition

Hauptwerk (11 Register)
1

Gedeckt
16´
Principal
Koppelflöte
Gemshorn
Octave
Hohlflöte
Quinte
2 2/3´
Octave
Terz
1 3/5´
Mixtur (4f)
1 1/3´
Trompete

Rückpositiv (8 Register)
2

Rohrgedeckt
Principal
Blockflöte
Cornettino (3f)
2 2/3´
Superoctave
Gemsquinte
1 1/3´
Zimbel (3f)
2/3´
Krummhorn
Tremulant

Schwellwerk (13 Register)
3

Gedeckt
16´
Principal
Hohlflöte
Gedeckt
Salicional
Voix céleste
Octave
Flöte
Quinte
2 2/3´
Rohrflöte
Mixtur (4f)
Trompete
Schalmei
Tremulant

Pedal (12 Register)

Gedecktbass
32´
Principalbass
16´
Subbass
16´
Gedecktbass
16´
Octave
Spillflöte
Gedeckt
Octave
Mixtur (4f)
2 2/3´
Posaune
16´
Trompete
Clairon


Technischer-Querbild

Technischer Aufbau

Manuale

3

Tastenumfang

56

Pedalumfang

30

Register

37

Traktur

elektrisch, Koppeln und Übertragungsanlage als Bus-System

Registermechanik

elektrische Schleifenzugmagnete

Transmission

5 Transmissionen und 2 Verlängerungen; (Total 44 Register / 38 eigene Register)

Balganlage

Magazinbalg und Einzelbälge pro Werk

Windladen

Schleifwindladen mit grauen Kunststoffschleifen

Prospekt

Freipfeifenprospekt, offen, modern-sachlich

Spieltisch

fahrbar auf Podest, freistehend vor der Orgel

Spieltischbedienung

Fusstritte für 3 Koppeln, Sequenzer, Crescendo; Setzeranlage von Laukhuff mit Touchterminal für Archivverwaltung, Spielaufzeichnung, Transpositeur und eigene Koppeln.

Kopplungen

III - II
III - I
II - I
III - Ped.
II - Ped.
I - Ped.
III 16´- I
III 16´- III

Gehäuse

Fichte furniert


Geschichte-Querbild

Geschichte

Entstehung

1995
Voix céleste 8´ hinzugefügt

1972
Einweihung der Orgel

Revisionen / Umbauten

2013
Revision und Sanierung durch Orgelbau Thomas Wälti, neue elektrische Trakturen, Bus-Übertragungssystem, neuer Setzer, Erweiterung der Disposition

2005
Orgelbau Kuhn AG

1997
Kleiner Umbau Orgelbau N.J. Stengele

1995
Orgelbau N.J. Stengele