Orgeln Zürich

Orgelbau Genf Kirche Oerlikon

Monumentaler Gesamtklang, glanzvolle Mixturen, weiche Zungen, farbige Soloregister. (Bruno Reich)

Erbauer

Orgelbau Genf AG, 1218 Le Grand-Saconnex, Karte
Tel. 022 733 34 40, E-Mail, Fax: 022 733 35 44

Baubeginn

1967

Orgeltyp

Kirchen-Orgel

Unterhalt

Orgelbau Genf AG, 1218 Le Grand-Saconnex, Karte
Tel. 022 733 34 40, E-Mail, Fax: 022 733 35 44

Verantwortliche Person

Organist Christian Gautschi, 8197 Rafz, Karte
Tel. 044 869 20 52, E-Mail, Mobil: 079 638 54 91

Standort

Ref. Kirche Oerlikon, 8050 Zürich, Karte

Administration

Ref. KG Zürich Oerlikon, 8050 Zürich, Karte
Tel. 044 311 60 25, E-Mail, Fax: 044 311 60 35, Web

Standort Detail

Empore, Aussenwand, vorne oberhalb Abendmahltisch

Zugang zur Orgel

verschlossen, geräumiger Zugang über gut zugängliches Treppenhaus

Heizung Kirche

Erwin Hungerbühler-Heizungssteuerung aus der 1. Generation

Einsatz

Gottesdienste, Abdankungen, Hochzeiten, Orgelproben, Chorproben


Disposition-Querbild

Disposition

Hauptwerk (12 Register)
1

Quintatön
16´
Principal
Holzflöte
Octave
Nachthorn
Gemsquinte
2 2/3´
Doublette
Mixtur (4f)
1 1/3´
Cimbel (5f)
2/3´
Cornet (5f)
Trompete
Zinke

Brustwerk (9 Register)
2

Holzgedackt
Praestant
Flötgedackt
Sesquialtera (2f)
Gemshorn
Quintan (2f)
1 1/3´
Sifflöte
Scharf (3f)
2/3´
Vox Humana
Trichterregal
Tremulant

Schwellwerk (15 Register)
3

Stillgedackt
16´
Principal
Rohrflöte
Salicional
Schwebung
Octave
Kopppelflöte
Nasard
2 2/3´
Superoctave
Feldflöte
Plein jeu (4-6f)
Englisch Horn
16´
Trompete
Oboe
Clairon
Tremulant

Positiv (10 Register)
4

Gedackt
Quintadena
Rohrflöte
Principal
Blockflöte
Terz
1 3/5´
Larigot
1 1/3´
Septime
1 1/7´
Glockenzimbel (2f)
1/3´
Krummhorn

Pedal (13 Register)

Untersatz
32´
Principal
16´
Subbass
16´
Zartgedeckt
16´
Octavbass
Spitzflöte
Choralbass (2f)
Kleingedeckt
Pommer
Hintersatz (2f)
2 2/3´
Posaune
16´
Trompete
Clairon


Technischer-Querbild

Technischer Aufbau

Manuale

4

Tastenumfang

56

Pedalumfang

30

Register

60

Traktur

elektrisch

Registermechanik

elektrisch

Balganlage

Magazinbalg

Windladen

Schleifwindladen mit Schwimmerbälgen

Prospekt

Modern-sachlich, Werkaufbau, symmetrisch

Spieltisch

Fusstritte, Absteller mit 5 Zungen- und Mixturenabsteller, Setzerkombinationen 2 x 128, diverse Spielhilfen. 1 Crescendo und vier programmierbaren Besetzungen.

Spieltischbedienung

geräumig

Kopplungen

II-I, III-II, I-Ped., II-Ped., III-Ped., IV-Ped.

Gehäuse

lackiert, zum Teil Massivholz.

Intonation

Weicher, teilweise samtener Klang, unaufdringlich, aber charakteristisch. (Bruno Reich)

Klang

Monumentaler Gesamtklang, glanzvolle Mixturen, weiche Zungen, farbige Soloregister.


Geschichte-Querbild

Geschichte

Entstehung

1967
Erbauung der 3. neuen Orgel seit 1908 durch Orgelbau Genf.

1936
Erbauung der 2. Orgel durch Metzler & Cie und Orgelbau Maag AG

1908
Bau der 1. Orgel für die reformierte Kirche Oerlikon durch Orgelbau Kuhn

Revisionen / Umbauten

2009
Teil-Orgelrevision nach Kirchenrenovation 2008-2009

1990
Neuer Setzereinbau

1986
Orgelrevision durch Orgelbau Genf

1981
Orgelerweiterung mit elektronischen Setzer